Disposition nach der Kirchenrenovierung 2007

Pedal
1. Untersatz 32’
2. Principalbass  16’
3. Subbass  16’
4. Octavbass  8’
5. Gedecktbass  8’
6. Violoncello 8´
7. Octav  4’
8. Basszink  5 1/3'
9. Posaune  16’
10. Bombarde  8'

Koppeln
11. Sub III/II
12. Super III/II
13. Sub III/I
14. Super III/I
15. Super III/P
16. Super I/P
17. III/II
18. III/I
19. II/I
20. III/P
21. II/P
22. I/P

I. Man.  Hauptwerk
23. Bourdon  16’
24. Principal  8’
25. Flöte 8’
26. Viola di Gamba  8’
27. Octav  4’
28. Flöte  4’
29. Quint 2 2/3’
30. Octav  2’
31. Cornett  3 – 5f      2 2/3’
32. Mixtur  6-7f   2’
33. Fagott  16´
34. Trompete  8’
35. Tremulant
36. Sub I
37. Super I

II. Man. Rückpositiv
38. Bourdon 8’
39. Principal 4’
40. Rohrflöte  4’
41. Octav  2’
42. Sesquialtera 2f  2 2/3' + 1 3/5'
43. Quint 1 1/3'
44. Krummhorn  8’
45. Tremulant

III. Man.  Schwelllwerk
46. Principal  8’
47. Rohrgedeckt  8'
48. Salicional 8´
49. Vox coelesitis  8’
50. Principal 4’
51. Nasard 2 2/3'
52. Flautino  2’
53. Terz 1 3/5'
54. Mixtur  4f  1´
55. Trompette harmonique 8´
56. Oboe  8’
57. Tremulant
58. Sub III
59. Super III

8000-facher Setzer
Tutti
Walze
Sequenzer

 

 



Historie der Walcker-Orgel in der Liebfrauenkirche:
Die Orgel(n) der Liebfrauenkirche haben im letzten Jahrhundert eine bewegende Geschichte hinter sich.
Hier kurze Auszüge der Orgelhistorie:

1912: Einweihung der dreimanualigen Gebrüder Späth-Orgel mit 32 Registern
1944: Kriegszerstörung der Orgel
1948: Neubau des 1. Teilabschnittes der Walcker-Orgel: Schwellwerk (mit noch verwendbaren Pfeifen der Späth-Orgel), einige Pedalregister und Behelfsspieltisch
1957: Neubau des 2. Teilabschnittes: Positiv und freistehender neuer Spieltisch
1962: Neubau des 3. Teilabschnittes: 1. Manual und Pedalwerk. Orgelweihe am 8.7.. Der Orgelprospekt stammt von Dr. Walter Supper
1972: Unwetterschaden
1973-1977: Umbau und Neuintonation der Orgel durch die OBF Köberle
1975: Orgelweihe
1985/1986: Orgelinstandsetzung und Registerumbau
1988: Orgelinstandsetzung durch Orgelbauer Diethelm Berner
2007: Umfangreiche Orgelrenovierung und Neuintonation durch OBF Mauch

Veränderungen im Jahr 2007 an der Walcker-Orgel in der Liebfrauenkirche:
Auf Grund technischer Mängel und den umfangreichen Renovierungsarbeiten in der Kirche (2006) war die Orgel nicht mehr spielfähig.
Da das Pfeifenmaterial noch gut war, die Windladen (außer auf Grund der enormen Verschmutzung) ebenfalls noch in einem guten Zustand sind, die Mechanik erst 1985 bwz. 1988 renoviert und überarbeitet wurden und der Spieltisch sehr ansprechend war, entschied man sich, die Orgel zu renovieren und auszureinigen, technisch instand zu setzen, die Prospektpfeifen zu stabilisieren, defekte und nicht klingende Register auszubauen und durch Neue zu ersetzen, einen Registerumbau in den einzelnen Teilwerken vorzunehmen, eine neue Koppelanlage einzubauen, eine Neuintonation der gesamten Orgel vorzunehmen, mit dem Ziel eine einheitliche und klanglich ausgewogene Orgel zu erhalten, die sich stilistisch an deutschromantische  Orgeln orientiert und die mit einem neuen 8000-fachen Setzer dem aktuellen elektronischen Standard entspricht.

Neben der Ausreinigung und der Neuintonation wurden folgende Umbauten im Einzelnen getätigt:
a) Orgelrückwand wurde zur besseren Klangabstrahlung geglättet
b) Stabilisierung der Prospektpfeifen
c) Einbau eines zusätzlichen Orgelmotors
d) Überholung der Tontraktur, Beseitigung der Klappergeräusche, Einbau von Bleipulpeten in die Schwellwerkslade
e) Registerumbau im Pedal: Cello 8’ anstelle von Blockflöte 4’, Basszink anstatt Bassmixtur
f) Registerumbau im Hauptwerk: Gambe 8’ anstelle von Spitzgambe 8’; Fagott 16’ aus dem Schwellwerk anstatt Zimbel
g) Registerumbau im Rückpositiv: Sesquialter anstatt von Scharzimbel; Neues Krummhorn 8’
h) Registerumbau im Schwellwerk: Salicional 8’ anstelle von Oktävlein 1’; Voix coeleste anstelle von Waldflöte 2’; Trompete harmonique anstatt Fagott 16’
i) Neue Setzeranlage
j) Neue elektronische Koppelanlage mit Normalkoppeln und Sub- bzw. Superkoppeln

Kosten der Umbaumaßnahmen: 80000 Euro (inklusive Elektrik und neuer Liedanzeiger)

 

 



Die Orgel der Liebfrauenkirche vor der Renovierung 2007

I. Manual: Hauptwerk:
16  Pommer 16'
17  Principal 8'
15  Spitzgamba 8'
14  Rohrgedeckt 8'
18  Oktav 4'
13  Nachthorn 4'
12  Quintflöte 2 2/3'
11  Oktave 2'
10  Kornett 3-5f. 2 2/3'
19  Mixtur 6-7f. 2'
20  Quintzimbel 3f. 1/3'
21  Trompete 8'
09  Tremulant 

II. Manual: Rückpositiv:
04  Sing. Gedackt 8'
05  Principal 4'
03  Rohrflöte 4'
06  Superoktav 2'
02  Quinte 1 1/3'
07  Scharfzimbel 3-4f. 1'
08  Krummhorn 8'
01  Tremulant

III. Manual: Schwellwerk:
42  Harfenprincipal 8'
41  Spitzgedackt 8'
40  Hohlflöte 4'
39  Sesquialter 2f. 2 2/3' + 1 3/5'
38  Waldflöte 2'
43  Oktävlein 1'
44  Mixtur 5-6f. 2'
45  Fagott 16'
46  Hornoboe 8'
37  Tremulant

Pedal:
25  Principalbass 16'
24  Subbass 16'
26  Oktavbass 8'
23  Pommer 8'
27  Choralbass 4'
22  Blockflöte 4'
28  Rauschpfeife 5f. 5 1/3'
29  Posaune 16'
30  Bombarde 8'

Koppeln:
34  III/II
35  III/I
36  II/I
33  III/P
32  II/P
31  I/P

4 Freie Kombinationen
1 Freie Pedalkombination
Tutti
Zungen ab
Walze