Firmung

Firmung 2017

Firmung am 26. März 2017

 

Am Sonntag, 26. März 2017, empfingen 27 junge Menschen in der Marienwallfahrtskirche das Sakrament der Firmung. Firmspender war im Auftrag des Bischofs Prälat Werner Redies. Der Firmgottesdienst wurde musikalisch geprägt von den Darbietungen des Jugendblasorchesters des Musikvereins Unterkochen unter der Leitung von Werner Wohlfahrt. An der Orgel spielte Cordula Jäger.

 

Dem Firmgottesdienst ging eine Vorbereitung seit Oktober vergangenen Jahres voraus. Die Vorbereitung bestand wesentlich aus den Treffen der Firmgruppen unter der Leitung von Bozica Balle, Isolde Funk mit Gabriele Rieger und Martina Lechner. Grundlage für den Firmunterricht war das pädagogisch geschickt aufgebaute Model „beGEISTert Christ sein“ von der Diözese Eichstätt. Die Firmlinge kamen sehr gerne zum Firmunterricht. Zur Firmvorbereitung gehörten auch ein Jesusfilm in zwei Teilen auf der Grundlage des Johannesevangeliums, ein Bußgottesdienst und der Empfang des Bußsakramentes. Im Rahmen der Firmvorbereitung war auch ein sozial-karitatives Projekt vorgesehen.

 

Nach dem Firmgottesdienst bekamen die Neugefirmten als Geschenk der Kirchengemeinde eine Heilige Schrift.

 

Allen, die bei der Vorbereitung auf die Firmung und bei der Gestaltung des Firmgottesdienstes mitgewirkt haben, sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

 

 


Firmung am 26. März 2017

Am Sonntag, 26. März 2017, 15.00 Uhr wird in unserer Gemeinde das Sakrament der Firmung durch Prälat Werner Redies gespendet. 


Ausflug der Firmlinge

Ausflug der Firmlinge mit deren Eltern und Geschwistern am Freitag, 31.07.2015, nach Neckarsulm mit einer Besichtigung der Audi-Werke.

 

        

           

Eingeladen zu diesem Ausflug sind in erster Linie  die Firmlinge, deren Eltern und Geschwister.

Anmeldeschluss ist Montag,  15. Juni 2015.

 

Wenn bis zu diesem Zeitpunkt  nicht genügend Anmeldungen eingehen,  werden wir noch unsere Ministranten/innen  zu diesem Ausflug einladen.

 

Nun noch ein Wort zu den Kosten:

 

Detaillierte Kosten haben wir bis jetzt noch nicht errechnet.

Es ist aber davon auszuhören, dass der Ausflug nach Neckarsulm und zurück mit Mittagessen im Betriebsrestaurant für jede(n) Teilnehmer/in  zwischen 25-30 Euro kostet.

Für Erwachsene kostet der Ausflug grundsätzlich etwas mehr.

Für die Altersgruppe unter 18 Jahren ist er etwas billiger.

Wir wissen noch nicht, ob wir mit dem Zug oder dem Bus fahren.

Die Entscheidung hängt vom Angebot ab. 

Das detaillierte Programm wird in einem weiteren Schreiben mitgeteilt, ebenso die Kosten. Grundsätzlich aber gilt, dass 2/3 der anfallenden Kosten von der Kirchengemeinde im Rahmen der Jugend- und Familienseelsorge übernommen wird,  1/3 der Kosten soll von den Jugendlichen bzw. Erwachsenen getragen werden. 

Abfahrt durfte am 31.07.2015  zwischen 8.00  u. 09.00 Uhr sein. Die Rückkehr in Unterkochen ist spätestens für ca. 19.00 Uhr geplant.

 


Firmung 2015

Am Sonntag, 01. März 2015, empfingen 51 junge Menschen in der Marienwallfahrtskirche das Sakrament der Firmung. Firmspender war im Auftrag des Bischofs Domkapitular Paul Hildebrand.  Der Firmgottesdienst wurde musikalisch geprägt von den Darbietungen des Jugendblasorchesters des Musikvereins Unterkochen unter der Leitung von Werner Wohlfahrt. An der Orgel spielte Cordula Jäger.

 

Dem Firmgottesdienst in der vollbesetzten Marienwallfahrtskirche ging eine Vorbereitung seit Oktober vergangenen Jahres voraus. Die Vorbereitung bestand wesentlich aus den Treffen der Firmgruppen unter der Leitung von Daniela Fröhlich, Elke Schäffauer zusammen mit Isolde Funk, Anita Thalheimer, Cordula Welzenbach und von Pfarrer Knoblauch. Grundlage für den Firmunterricht war das pädagogisch geschickt aufgebaute Model „beGEISTert Christ sein“ von der Diözese Eichstätt. Die Firmlinge kamen sehr gerne zum Firmunterricht.  Zur Firmvorbereitung gehörten auch die Messfeiern zum Fest des Heiligen Martinus, eine Sonntagvorabendmesse mit der Möglichkeit zum Empfang des Blasiussegens, ein Jesusfilm in zwei Teilen,  ein Bußgottesdienst und der Empfang des Bußsakramentes. Im Rahmen der Firmvorbereitung war auch ein sozial-karitatives Projekt vorgesehen.

 

Nach dem Firmgottesdienst bekamen die Neugefirmten als Geschenk der Kirchengemeinde eine Heilige Schrift.

 

Allen, die bei der Vorbereitung auf die Firmung und bei der Gestaltung des Firmgottesdienstes mitgewirkt haben, sei an dieser Stelle herzlich gedankt.   

 

 

 

 

 

 

 

 


DIE FIRMUNG


1    Wenn der Heilige Geist schon in der Taufe geschenkt wird, was soll dann noch die Firmung?
Die Taufe ist das erste und grundlegende Sakrament, in dem das Leben im Heiligen Geist geschenkt wird. Die Firmung ist „Vollendung der Taufe“. In einem Bild wird sie auch „Siegel“ genannt: Die Firmung ist das Siegel und die Urkunde von der Gotteskindschaft. und der Indienstnahme für Christus.
Das zweite Vatikanische Konzil sagt- „Durch das Sakrament der Firmung werden die Getauften vollkommener (als durch die Taufe) mit der Kirche verbunden; sie werden reich ausgestattet durch eine besondere Kraft des Heiligen Geistes, und sie werden strenger verpflichtet, den Glauben als wahre Zeugen Christi in Wort und Tat zu verbreiten und zu verteidigen.“
Was in der Firmung geschieht, ist nicht Menschenwerk, sondern Gottes Gabe. Der Heilige Geist selber, der in der Firmung geschenkt wird, ist DIE GABE GOTTES, die den Getauften ganz durchdringt und ihn von innen her aufschließt für das, was Christus von diesem Menschen will.
Der Heilige Geist fordert vom Gefirmten, in der Gemeinschaft der Brüder und Schwestern für Christus offen Zeugnis abzulegen und zu handeln wie Christus. Der Heilige Geist gibt auch die Kraft, es zu vollbringen.

2    Bei der Firmung streckt der Bischof zunächst die Hände über alle 2 Firmlinge aus und ruft den Heiligen Geist auf sie herab. Dann legt er jedem einzeln die Hand auf und zeichnet ihm mit Chrisam das Zeichen Christi, das Kreuz, auf die Stirn. Dabei spricht er:
„N., sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist.“
Die Salbung der Stirn mit Chrisam stellt die „Salbung“ des Firmlings durch den Heiligen Geist dar, von dem Christus gesagt hat: „Der Geist Gottes, des Herrn, ruht auf mir, denn der Herr hat mich gesalbt; er hat mich gesandt, um den Armen die Heilsbotschaft zu bringen“ (Lk 4, 18 ).
Im Auftrag des Bischofs kann ein Priester die Firmung spenden.

Der Firmpate
3    Der Firmling wird dem Spender durch einen Paten vorgestellt, der selber gefirmt sein muß. Wenn Taufe und Firmung in einem Gottesdienst empfangen werden, ist der Taufpate immer zugleich der Firmpate. Wird die Firmung erst später empfangen, ist es sinnvoll, daß der Taufpate wiederum das Amt des Firmpaten übernimmt. Es kann aber auch ein anderer katholischer Christ das Firmpatenamt übernehmen, ausgenommen die eigenen Eltern.